Zum Hauptinhalt springen

Internationale Bildungsmesse im A2 FORUM RHEDA vom 23. bis 25. September 2022

Spenden für den gemeinnützigen Verein "Von Kulturen Lernen e.V."

Alle generierten Einnahmen - Standgebühren und Spenden - gehen nach Abzug aller Kosten eins zu eins in unsere Bildungsprojekte.

Dazu gehört auch der Erwerb des Denkmal geschützten Fachwerkhauses "Großer Wall 21" in Rheda. Seit vier Jahren im Besitz der Stadt Rheda-Wiedenbrück. Die keine Anstalten in vier Jahren unternommen hat, den Zustand des Fachwerkhauses zumindest zu bewahren.

Von Kulturen Lernen e.V. ist ein gemeinnützig anerkannter Verein. Eingetragen beim Amtsgericht Bielefeld

Vereins-Konto

IBAN :   DE  50 H  3060967  400888400

GLS Gemeinschaftsbank eG
44774 Bochum

BIC: GENODEM1GLS

 

Spendenplattformen

betterplace.org

Spenden

Jede Spende ist willkommen, damit wir bis Ende Juli den Betrag von € 55.000 für den Erwerb des denkmalgeschützten Fachwerkauses aus 1875 auf dem Konto vorweisen können.

 

Duales Ökologisches Ausbildungsprojekt my-ecocamp

Gewerkeübergreifende Sanierung von Fachwerkhäusern in Rheda-Wiedenbrück

Das Fachwerkhaus "Großer Wall 21" ist ein traufenständiges Fachwerkhaus und wurde 1855 erbaut. Das Grundstück umfaßt                          234 Quadratmeter. Die Grundfläche des Gebäude hat 120 Quadratmeter. Denkmalgeschützt ist es seit 1991.

Es soll als erstes praktisches Projekt "my-ecocamp" von Jugendlichen mit Unterstützung von Handwerkern, Fachhochschulen, Universitäten saniert werden und nach Fertigstellung als Internationale Begegnungsstätte Bürgern und Besuchern der Stadt Rheda-Wiedenbrück für Begegnungen und Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

 

Kooperationspartner
 

ARCHITEKTEN

Andreas Tapio Scheid, Hohenstein - Architekt für nachhaltiges Bauen
Bosco Büeler, Flawil,  CH - Das Gesunde Haus
Jonathan Gröne, Delbrück - Groene-architektur
Michiel Haas MSc PhD., em. Prof. , Bussum, NL - NIBEX, Berater für eine nachhaltige und gesunde gebaute Umwelt
Nathalie Dziobek-Bepler, Berlin  - baukind

 

BAUBEDARF  HANDWERKER

Bad  Baumaterial  Natursteine

Baustoffhandel  Eurostone

BAUEN IM BESTAND

Goldbeck, Gütersloh - Bauen im Bestand

 

BEDACHUNGEN GERÜSTBAU

Pieper, Rheda-Wiedenbrück

ELEKTRIK

Elektro-Beckhoff, Herzebrock

FENSTER & TÜREN

Michels Fenster Türen GmbH & Co KG, Rheda-Wiedenbrück

GAS - SANITÄR - WASSER - WÄRME

Otterpohl GmbH, Rheda

LEHM

holz & lehm, Herford
Bunte Erde, lehm.design.raum, Hamburg

SOLAR PHOTOVOLTAIK

Elektro-Beckhoff, Herzebrock

TISCHLEREI ZIMMEREI
Albert Uphus-David, Georg Uphus, Rheda
Patrick Twistel, Bielefeld-Quelle
Karsten Viebrock, Gütersloh
Mikulele Wolf, Detmold  - Freilichtmuseum Detmold
 

WERKZEUGE

Holger Sievers GmbH, Rheda


VEREINE VERBÄNDE

Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsgemeinschaften, AGÖF - Springe-Eldagsen
Bundesverband Altbausanierung e.V., Berlin
Deutsches Fachwerkzentrum, Quedlingburg
Europäische Union, Essen - Die Lernecke - Europäisches Jahr der Jugend
Europäisches Zentrum für Lehmbau, Wangelin
Handwerkskammer Bielefeld
Handwerkskammer Münster - Bauen im Bestand "Altbausanierung" in Zusammenarbeit mit der FH Münster
Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN, Rosenheim
NRW.Energie4Climate, Bonn - Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz
Ökozentrum NRW, Hamm - Fachlehrgänge für Handwerker, Seminare

HOCHSCHULEN  UNIVERSITÄTEN
FH Bielefeld, Bielefeld - Regenerative Energien
FH Münster, Münster - Nachhaltiges Bauen
FH Münster, Steinfurt - Umwelttechnik
Universität Bielefeld - Umweltwissenschaften
Universität Eberswalde, Eberswalde - Hochschule für Nachhaltige Entwicklung
Universität Leuphana, Lüneburg -  Nachhaltigkeit

 

10 Ausbildungstellen werden im Rahmen von Work & Travel - International und geschlechtergemischt - weltweit ausgeschrieben

Work & Travel

Die Präambel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung benennt fünf Kernbotschaften, die den 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) als handlungsleitende Prinzipien vorangestellt sind:

Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft und verdeutlichen die Zusammenhänge zwischen den Zielen.

Die Politik des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) orientiert sich an diesen Kernbotschaften. Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit den Partnerländern nach dem Prinzip einer globalen Partnerschaft, zu der jeder etwas beiträgt. Deutschland übernimmt mit diesem entwicklungspolitischen Engagement Verantwortung für globale nachhaltige Entwicklung.

Die Würde des Menschen im Mittelpunkt (People)
Den Planeten schützen (Planet)
Wohlstand für alle fördern (Prosperity)
Frieden fördern (Peace)
Globale Partnerschaften aufbauen (Partnership)

 

Ein neues Verständnis von Wohlstand und Entwicklung

Bericht über die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 steht für ein neues glo­bales Wohl­stands­ver­ständnis, das über die ver­engte Be­trach­tung von Pro-Kopf-Ein­kommen hinaus­reicht. Es geht um eine Um­ge­staltung von Volks­wirt­schaften hin zu nach­haltiger Ent­wicklung, bei­spiels­weise durch ver­ant­wortungs­volle Konsum- und Pro­duktions­muster und saubere und er­schwingliche Energie. Es wird deutlich, dass Klima­politik, nach­haltige Ent­wicklung und Armuts­be­kämpfung un­trenn­bar mit­ein­ander verwoben sind.

Die Umsetzung der Agenda in Verbindung mit dem Pariser Klima-Abkommen (Dezember 2015) bietet die große Chance, den Wandel hin zu nachhaltigen und emissionsarmen Lebens- und Wirtschaftsweisen weltweit zu schaffen – unser Verhalten also "enkeltauglich" zu machen. Dabei fordert die Agenda 2030 ausdrücklich, die Schwächsten und Verwundbarsten in den Mittelpunkt zu stellen und niemanden zurückzulassen ("leave no one behind").

Doch jeder Plan ist nur so gut wie seine Umsetzung. Die Ziele der Agenda 2030 können nur durch eine intensive Zusammenarbeit im Rahmen einer neuen globalen Partnerschaft erreicht werden. Alle Länder sind deshalb dazu aufgefordert, über ihre Anstrengungen und Fortschritte zu berichten – nicht nur national, sondern auch beim Hochrangigen Politischen Forum für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (High Level Political Forum on Sustainable Development, HLPF).

 

Fachkräftemangel im Handwerk stellt ein gesellschaftliches Problem dar

Was schon seit Jahrzehnten bekannt ist, nur nicht in der Gesellschaft wahrgenommen werden wollte, ist die Abhängigkeit von gut ausgebildeten Handwerkern. Die beauftragt werden können und bezahlbar sind.

Nun, nachdem Despoten Abhängigkeiten geschaffen haben und eine neue Form der Kriegsführung ohne Rücksicht auf Verluste umsetzen, werden so Einige wach. Das, was mit normalem Menschenverstand schon seit Jahren absehbar war und hätte vermieden werden können, verlangt nach schnellen Lösungen. Und deren zeitnaher Umsetzung.

Solardächer, flächendeckende Ladesäulen für die E-Mobilität. Austausch von Heizungen. Der Druck auf die Tranformation ist gewaltig.

Schon jetzt fehlen schätzungsweise 250.000 Fachkräfte in Deutschland. Altersbedingt werden viele Fachräfte in Rente gehen. Junge Leute zieht es nach wie vor zum Studium. Für Berufe wie Anlagenbauer, Heizungsanlagentechniker sind schon heute IT-Spezialkenntnisse gefordert, die einem Fachhochschulstudium gleichkommen.

Die Wirtschaft kann nicht umhin, jede Begabung zu fördern und jungen Menschen eine Sicherheit zu geben, ihren Fortbildungsweg gehen zu können ohne gesellschaftliche Erwartungshaltungen erfüllen zu müssen. Höhere Bildung kann in Deutschland schon seit langem auf verschiedenen Wegen erreicht werden.

Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung ist finanziell schon lange kein Thema mehr. Finanziell bieten schon seit langem einige Studiengänge keinen Vorteil. Im Gegenteil. Dort drohen in vielen Studiengängen sogar schon bei Studienaufnahme seit Jahren der Weg in die Arbeitslosigkeit.

 

 

Gesundheit als Abwesenheit von Krankheiten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte Gesundheit 1946 wie folgt:
„Gesundheit ist ein Zustand vollständigen physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht einfach die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen.“

Heute sind viele der Ansicht, man sei gesund, wenn keine akuten Krankheitsanzeichen vorliegen. Ist der Mensch auf der körperlichen Ebene erkrankt, gab es zuvor seelische Störungen, die sich nach und nach in körperlichen Beschwerden äußern. Auch noch viel zu wenige Therapeuten ihre Wechselwirkungen wahrnehmen. Schwingen die Ebenen harmonisch miteinander, ist der Mensch ausgeglichen und in sich ruhend.

Ganzheitliche Gesundheit bedeutet, den Menschen und seine ihn konstituierenden Systemebenen als Ganzes zu betrachten.


Es geht immer um Körper-Geist und Seele

Die in sich greifenden Systeme sind:
•    physisch/anatomisch; hiermit befasst sich die Schulmedizin hauptsächlich.
•    Meridian, Energie und Astralkörper; hier arbeitet zum Beispiel die TCM mit der Akupunktur.
•    Gefühlsebene, diese wird in der Schulmedizin mittlerweile mit einbezogen, wenn es um psychosomatische Erkrankungen geht.
•    mentale Ebene, diese beinhaltet die Denkstruktur und die daraus resultierenden Verhaltensweisen, die eben für oder wider die ganzheitliche Gesundheit arbeiten.
•    höhere, spirituellere Ebenen; diese finden in der Schulmedizin keinen Platz, werden oft völlig außer acht gelassen, weil sie für nicht existent betrachtet werden..


Um ganzheitlich betrachtet gesund zu sein, zu werden und zu bleiben, sind entsprechend immer alle Ebenen zu betrachten und ggf. zu behandeln.

Vorausgehend ist immer eine individuelle ausführliche Anamneseerhebung. Der sich Blut, Stuhl- und Urinproben anschließen. Bevor individuelle Therapievorschläge eingeleitet werden. Über eine ausgeglichene und gesunde Ernährung erfolgt die Versorgung unseres Körpers mit Nährstoffen. Seelische Ausgeglichenheit hat ihren Anteil an einer geistigen Gesundheit. In jedem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Das EINE kann niemals ohne das ANDERE sein.

Wenn die Aufnahme und Verwertung (Ab-, Auf- und Umbau von Nährstoffen durch mehr als unserer körpereigenen 2.500 Enzyme) nicht funktioniert, dann liegt es oft an einer Überzahl von krank machenden Bakterien in unserem Mikrobiom. Die eine Aufnahme bzw. den Aufbau von Vitaminen und Mineralien verhindern. 60 Prozent unseres Immunsystems sind im Darm lokalisiert.

In der ganzheitlichen Gesundheit geht es also darum, den Körper auf allen Ebenen wieder in Einklang zu bringen.

 

 

 

Aktivitäten der Stadt Rheda-Wiedenbrück

Am 02. November hat ein einstündiges Gespräch mit dem Bürgermeister Theo Mettenborg und weiteren Verwaltungsangestellten stattgefunden. Dort wurde ausführlich das visionäre und weltweit einnzigartige Leuchturmprojekt "Begehbare Gesundheitsstadt Rheda-Wiedenbrück" und das Konzept zus Sanierung von Fachwerkhäusern zum Erhalt von Kulturdenkmälern für die Nachwelt vorgestellt.

Als Muster-Fachwerkhaus soll die Immobilie "Großer Wall 21" fachgerecht mit Jugendlichen unter Hinzuziehung von internationalen ausgewiesenen Experten sowie lokalen Handwerkern diverser Gewerke saniert werden. Jugendliche erhalten ganz nebenbei eine gewerkeübergreifende Fachausbildung im Handwerk, die weltweit seines Gleichen sucht.

Dem Bauauschuß liegt der Antrag mit dem Schreiben vom 01.02.2022 ebenfalls schriftlich vor. Fristgerecht wurde am 30. Juli um 10 Uhr im Bürgerbüro die Bewerbung samt Finanzierungskonzept für die städtische Immobilie "Großer Wall 21" eingereicht. Dennoch wird ein "aussagekräftiger" Finanzierungsnachweis durch eine Bank oder einen qualifizierten Finanzberater erneut eingefordert.

Allein diese mit der Frist zum 26. August belegten Forderung zeigt, dass wenig Sachkompetenz über das Einsammeln von Fördermitteln vorliegt.

Bei der Beantragung von Fördermitteln darf mit dem Projekt noch nicht begonnen worden sein. Ergo können EU-, Bundes- und Landesmittel erst nach dem Zuschlag im September nach der Beschlussfassung durch die beteiligten politischen Grämien und stimmberechtigten Mitglieder ARchitekt Kai Brüchner-Hüttemann, Architektin Susanne Crayen, Architekt und Städteplaner Reinhard Drees, Architekt Prof. André Habermann sowie Architekt Christian Kuckert des "Ausschuss für Grundstücke und Gebäude" gestellt werden. Gleiches gilt für das Ausloben von Bürgerbeteiligungen (Genußrechte nach dem erfolgreichen Bertelsmann Modell)

Die Stadt Rheda-Wiedenbrück rühmt sich, als erste erste Kommune in der Region Ostwestfalen-Lippe zur Mittelstandsorientierten Kommunalverwaltung zertifiziert worden zu sein. Und es seitdem mit dem erlangten Gütesiegel "RAL Verwaltungswegweiser" im Rahmen von 14 verschiedenen Gütekriterien Servicegarantien gibt. Auf Anrufe und E-Mials soll man spätestens am nächsten Tag eine Antwort erhalten. Damit wir Investoren unser Investment an einem "innovativen Standort" tätigen sollen.

Eine Information über den geplanten Verkauf der Immobilie "Großer Wall 21" blieb dennoch aus.

Soweit der Sinn und MehrWert von Gütesiegeln. Ich habe unter anderem am Europäischen Gütesiegel / Gebäudepaß mitgearbeitet. Gütesiegel überschwemmen inflationär den Markt. Sind selten klar und überschaubar. Und dienen vor allem den Zertifizierern als Broterwerb.

 

Maßnahmenkatalog der Stadt-Rheda-Wiedenbrück seit Erwerb

Kaufpreis 2018                               € 120.000

Erhaltungskosten / Jahr                    ?

Investitionen                                      ?

Nutzungskonzepte                            ?

Fördermittel-Anträge                         ?

Verkaufspreis 30. Juli 2022        € 55.000

 

 

Kauf mit unbekannten Risiken

Den Interessanten der städtischen Bauimmobilie "Großer Wall 21" ist kein Schadstoffkataster vorgelegt worden. Sie sollen sich also auf den Kauf einer Immobilie einlassen, ohne Folgekosten einkalkulieren zu können.

Asbest TRGS 519

Glaswolle TRGS 521

TRBA/TRGS 406 "Sensibilisierende Stoffe für die Atemwege" - BAuA

Zustand der Holzständerwerke und des fußbodennahen Mauerwerkes

 

 

Gesundheitsgefährdungen durch potentielle Biologische Gefahrenstoffe

Eine Belastung durch Risikofaktoren in der Außen- und Innenraumluft sind zu reduzieren.

Neben diversen Schimmelpilzbefunden mit unterschiedlicher Toxizität (Stachybotris chartarum) finden sich synergistische Besiedlungen durch Bakterien.

Dies ist bei der Gefährdungsbeurteilung und der Sanierung unbedingt zu berücksichtigen.

TRBA/TRGS 406 "Sensibilisierende Stoffe für die Atemwege" - BAuA

(4) Biologische Arbeitsstoffe mit sensibilisierender Wirkung sind in der Regel. Schimmelpilze und einigen Bakterien (u.a. Actinomyceten

TRBA 240 "Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell ... - BAuA

21.07.2015 ...Schimmelpilze und Bakterien: ... lom) durch Schimmelpilze. ... Diese werden nach TRGS 907 [2] (siehe Nr. 4.2 Absatz 4 und Nr. 4.4)

 

 

Artikel 14 (2) Grundgesetz:

"Eigentum verpflichtet"
Dieser Artikel scheint Verantwortlichen in Rheda - als Kopf der Verwaltung Bürgermeister Theo Mettenborg, Immobilienservice Leiter Norman Prill und der zuständigen "Untere Denkmalschutzbehörde" - unbekannt zu sein. 

Das vorher von meinem Vater bewohnte Haus steht seit vier Jahren leer. Die im Keller installierte Wasserpumpe kann ihren Dienst mangels Strom nicht wahrnehmen. Der Keller steht seitdem unter Wasser. Ähnlich dürften die Holzständerbalken nun im Wasser stehend vor sich hin faulen.